×

SARS-CoV-2 (Covid-19) - Hinweise und Hilfen

Hinweise und Hilfen bundesweit - Bundesregierung

Hamburg, 10.07.2020

Hier unser HInweis auf das neue Zuschussförderprogramm „Überbrückungshilfe“ vom Bund und den Ländern. Die Richtlinie gilt ab sofort.

Bitte beachten Sie: Die Beantragung kann ausschließlich über die Steuerberaterinnen und Steuerberater, Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüferinnen und Buchprüfer erfolgen. 

Die Überbrückungshilfe bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen. Sie soll helfen, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise (im Zeitraum von Juni bis August 2020) abzumildern und so die Existenz von gefährdeten Unternehmen, Soloselbständigen und Freiberuflerinnen und Freiberuflern im Haupterwerb zu sichern.

  • Voraussetzung für eine Antragsberechtigung: coronabedingte zeitweise Schließung des Betriebes oder erhebliche Umsatzausfälle.
  • Dies wird angenommen, wenn die Summe der Umsätze der Monate April und Mai 2020 um mindestens 60 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr zurückgegangen sind.
  • Gefördert werden die fortlaufenden betrieblichen Fixkosten, wie Mieten und Pachten, Zinsaufwendungen für Kredite und Personalaufwendungen, die nicht vom Kurzarbeitergeld umfasst sind (durch eine Pauschale).
    Lebenshaltungskosten und Unternehmerlohn hingegen bleiben weiterhin nicht zuschussfähig.
  • Die Höhe der Überbrückungshilfe bemisst sich nach der Höhe der Umsatzeinbußen des Fördermonats im Vergleich zum Vorjahresmonat.

    • Umsatzeinbruch von

      • mehr als 70 Prozent = 80-prozentige Erstattung der Fixkosten
      • 70 bis 50 Prozent = 50-prozentige Erstattung der Fixkosten
      • unter 50 bis 40 Prozent = 40-prozentige Erstattung der Fixkosten

  • Die Höhe der maximalen Förderung über 3 Monate hängt von der Anzahl der Beschäftigten ab:

    • bis zu 5 Beschäftigte = maximaler Erstattungsbetrag von 9.000 Euro
    • bis 10 Beschäftigte = maximaler Erstattungsbetrag von 15.000 Euro
    • über 10 bis 249 Beschäftigte = maximaler Erstattungsbetrag von 150.000 Euro

Weitere Details und Informationen finden Sie auf dieser Webseite: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Bitte beachten Sie die Hinweise genau und, dass es aufgrund von temporären Überlastungen vorübergehend zu Verzögerungen kommen kann.


Hamburg, aktualisiert 04.04.2020

Das derzeit grassierende Coronavirus mit dem Namen SARS-CoV-2, das die Erkrankung Covid-19 auslösen kann, hat nun seit einigen Tagen das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gebracht. Das bedeutet unvorhergesehen Auftragsstornierungen und damit Einkommensverluste für viele von uns, die wir als Freiberufler unterwegs sind. Inzwischen wurden schnelle Hilfen in Form von Zuschüssen auch für Soloselbständige/Kleinstunternehmer vereinbart, die durch die Länder ausgezahlt werden; das bedeutet, dass es sowohl Zuschüsse des Bundes als auch Zuschüsse aus den Ländern selbst geben wird. Bei uns finden Sie weitergehende Hinweise von der Bundesregierung und anderen (siehe unten) sowie aus den vier Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen (siehe weiter unten):

Schleswig-Holstein

Hilfen für Freiberufler/Soloselbständige in Schleswig-Holstein

Land Schleswig-Holstein:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Wirtschaft/wirtschaft_node.html 

"Darum werden wir die Landesmittel nunmehr vor allem dafür verwenden, die Hilfen des Bundes für schleswig-holsteinische Betriebe noch einmal zu erweitern, sagte Buchholz. So sollen die ursprünglich für Zuschüsse an Kleinbetriebe vorgesehenen 100 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Förderlücken dort zu schließen, wo keine Ansprüche auf eine Förderung mit den Bundesmitteln bestehen." (24.03.2020)
https://schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VII/_startseite/Artikel2020/I/200324_corona_soforthilfe.html

Investitionsbank Schleswig-Holstein IB.SH: https://www.ib-sh.de/aktuelles/news/aktuelle-meldung/covid-19-beratung-fuer-unternehmen/

Handelskammer Schleswig-Holstein: https://www.ihk-schleswig-holstein.de/news/startseite-old/coronavirus/finanzierungshilfen-4729362

NDR - Infos für Schleswig-Holstein: https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Coronavirus-Hier-bekommen-Sie-Hilfe,coronaservice102.html

Hamburg

Hilfen für Freiberufler/Soloselbständige in Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg (Land Hamburg):

https://www.hamburg.de/coronavirus/13737132/2020-03-19-bwvi-eckpunkte-schutzschirm/

Investitions- und Förderbank IFBH: https://www.ifbhh.de/magazin/news/coronavirus-hilfen-fuer-unternehmen 
"Der HCS (Hamburg Corona Soforthilfe) Zuschuss ist nicht rückzahlbar und soll nach der Zahl der Beschäftigten gestaffelt werden. Geplant ist, dass Solo-Selbständige 2.500 Euro und Unternehmen 5.000 bis max. 25.000 Euro erhalten. Zusätzlich wird voraussichtlich auch für die Corona-Soforthilfe des Bundes in Hamburg über die IFB Hamburg abgewickelt."

"Nun sind auch ganz junge Unternehmen förderfähig, die vor dem 11.03.2020 gegründet wurden.": https://www.hamburg.de/newsletter-ifbhh/13871632/corona-soforthilfe-newsletter-03/

Handelskammer Hamburg: https://www.hk24.de/produktmarken/startseite-alt/coronavirus

NDR-Infos für Hamburg: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Coronavirus-Hier-bekommen-Sie-Hilfe,coronaservice102.html 

Niedersachsen

Hilfen für Freiberufler/Soloselbständige in Niedersachsen

Land Niedersachsen: https://www.niedersachsen.de/coronavirus 

"Das Zuschussprogramm „Liquiditätssicherung für kleine Unternehmen“ richtet sich an gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe in Betrieben mit bis zu 49 Beschäftigten. Mit der Förderung soll Unternehmen, freiberuflich Tätigen, Soloselbständige (auch Künstler und Kulturschaffende) geholfen werden, die sich aufgrund der Coronavirus-Krise in einer existentiellen Notlage befinden. Die Zuschüsse sind gestaffelt: bis 5 Beschäftigte: 3.000 Euro, bis 10 Beschäftigte: 5.000 Euro, bis 30 Beschäftigte: 10.000 Euro, bis 49 Beschäftigte: 20.000 Euro. Für dieses Programm sind vorläufig 100 Millionen Euro vorgesehen.
Diese Hilfen stehen auch Startups zur Verfügung, wenn diese jünger als 5 Jahre sind."

Hinweise für Unternehmen: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise_fur_unternehmen/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus-185950.html

https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/corona-hilfen-fur-niedersachsische-unternehmen-stehen-bereit-bund-und-lander-arbeiten-eng-zusammen-186764.html

Niedersachsenbank NBank: https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-%E2%80%93-Beratung-f%C3%BCr-unsere-Kunden.jsp
direkt zum Antrag für Soforthilfe: https://www.soforthilfe.nbank.de/


am 02.04.2020 erreichte uns diese Nachricht Zitat:

Bitte beachten Sie: Die Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen (NBank) hat verkündet, dass über die bisherige Landesrichtlinie „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ kein Antrag auf Förderung mehr gestellt werden kann.

Aktuelle Informationen zum neuen Zuschussförderprogramm „Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes“:

Soloselbstständige, Angehörige der freien Berufe oder kleine Unternehmen (mit bis zu 49 Beschäftigten), die in Ihrer Existenz bedroht sind, können in Folge der Covid-19-Pandemie eine Soforthilfe bei der NBank elektronisch beantragen. Voraussetzung ist ein tragfähiges Geschäftsmodell und eine positive Einschätzung der weiteren Unternehmensentwicklung.

Die Staffelung der Soforthilfe nach Betriebsgröße:

  • bis 5 Beschäftigte: 9.000 Euro,
  • bis 10 Beschäftigte: 15.000 Euro,
  • bis 30 Beschäftigte: 20.000 Euro,
  • bis 49 Beschäftigte: 25.000 Euro

Folgende Hinweise zum Antragsverfahren bei der NBank sind zu beachten:

  1. Wer bis einschließlich 31.03.2020 den Förderantrag „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ gestellt hat, kann unabhängig von einer bereits vorliegenden NBank-Bewilligung den neuen Förderantrag „Niedersachsen Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes“ stellen.
  2. Wer bis einschließlich 31.03.2020 keinen Förderantrag „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ gestellt hat, kann jetzt ausschließlich den neuen Förderantrag „Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes“ beantragen. Eine Beantragung des Programms „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ ist nicht mehr möglich!
  3. Bei der Beantragung von Mitteln aus der „Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes“ wird eine bereits gewährte Förderantrag „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“  von der NBank in voller Höhe angerechnet.

Bitte beachten Sie, dass Lebenshaltungskosten und Lohnkosten nicht Gegenstand der Förderung sind. Wenden Sie sich hierfür bitte an die Bundesagentur für Arbeit. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Inanspruchnahme persönlicher oder betrieblicher Rücklagen vor der Beantragung von Fördermitteln nicht notwendig ist.

Hier finden Sie weitere Informationen und die Antragsformulare der Investitions- und Förderbank Niedersachsen!

Bitte lesen Sie diese Anweisungen genau und beachten Sie, dass es aufgrund der temporären Überlastung vorübergehend zu Verzögerungen kommen kann.

Bei der Übermittlung Ihres Antrags ist ausschließlich die E-Mail-Adresse antrag@soforthilfe.nbank.de zu verwenden. Der Antragseingang wird dabei nicht mit einer E-Mail der NBank bestätigt!

Zitatende.


NDR - Infos für Niedersachsen: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Coronavirus-Hier-bekommen-Sie-Hilfe,coronaservice102.html

Startups: https://startup.nds.de/covid19-hilfe-fuer-startups-2/

Gründer Raum Hannover: https://www.gruenderszene.de/themen/corona-startup-szene

Wirtschaftsförderung Raum Göttingen: https://www.gwg-online.de/corona--a860/page_id/403

Handelskammer Niedersachsen: https://www.ihk-n.de/presse/corona-information-unternehmen-4712676

SARS-CoV-2 (Covid-19) - Hinweise und Hilfen - sonstige

Hinweise und Hilfen allgemein

Hinweis: Wir erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, unsere Hinweise sind lediglich als eine Zusammenstellung von Links nach bestem Wissen und Gewissen zu verstehen. Wir können wegen der aktuell durchaus rasanten Entwicklungen zum Thema keinesfalls garantieren, dass unsere Hinweise immer dem neuesten Stand entsprechen; auch bieten wir zu dem Thema keine Rechtsberatung an. Wenn Sie verbindliche rechtliche oder steuerliche Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Rechts- oder Steuerberatung. Danke für Ihr Verständnis.


nach oben

BDÜ

bdue xing twitter facebook youtube google pinterest linkedin mybdue

Nord

facebook twitter
×