×

Am 09.07.2016 fand in Hameln der 1. Mentoringtag des BDÜ LV Nord statt. Es trafen sich 23 Teilnehmer, vom Berufsanfänger (1-5 Jahre) bis zum etablierten Kollegen (>20 Jahre) zum 1. BDÜ-LV-Nord-Mentoringtag in Hameln. Die Gesprächsrunden wurden von Jacqueline Breuer (Öffentlichkeitsarbeit, Vorstand) und Ralf Lemster (Vorstand Bundesverband) geleitet. Insgesamt wurden 6 Themencluster bearbeitet:

  1. Direktkunden (Akquise/Handling)
  2. Reklamationshandling & Versicherungen (Haftungsfragen)
  3. Selbstorganisation
  4. Kundenkommunikation & Direktkundensuche (Messen, Branchenkonferenzen)
  5. Preisverhandlung
  6. Netzwerkmechanismen

Beim abendlichen Rahmenprogramm fand der weitere Austausch statt und es kamen Themen auf den Tisch, die die Anwesenden so wichtig fanden, dass sie unbedingt zeitnah eine Folgeveranstaltung wünschen. Auch das neue Format weg vom Frontalseminar und/oder Parallelveranstaltungen (bei denen man sich entscheiden muss, wo man doch alles gleich wichtig findet) hin zur moderierten, offenen Teamarbeit erwies sich als erfolgreich und sehr effizient. In der Feedback-Runde waren alle Anwesenden der einhelligen Meinung, dass dieses Mentoringformat jedem etwas bietet.

Ramona Biermann schrieb: „Es war soo toll! Ich hab aus der Veranstaltung unheimlich viel mitgenommen.” Ein anderer Teilnehmer meinte: „mit dem neuen Nord-Konzept lässt sich in kurzer Zeit unwahrscheinlich viel erarbeiten und ich nehme leicht umsetzbare neue Herangehensweisen und Tipps für meinen Berufsalltag mit nach Hause“. In einem Blog gibt es einen persönlichen Bericht. Mehr Feedback...

Bericht vom Mentoring-Tag des BDÜ Nord am 2./3. Juni 2017 in Hameln

(Anja Berner, Schwaikheim)

Aus allen Ecken der Republik kamen die Teilnehmerinnen des diesjährigen Mentoringtages in Hameln. Aufgrund der leider geringen Anzahl von Anmeldungen wurde der Termin fast abgesagt – was Frau Breuer dazu bewog, einen Intensivworkshop für die 6 Kolleginnen in ihren heiligen Hallen anzubieten.

Am ersten Nachmittag ging es direkt los mit einer nicht so leicht verdaulichen Kost: Preiskalkulation & Kosten der Selbständigkeit. Dieser wichtige Aspekt sollte von Freelancern nicht unbeachtet bleiben und wurde entsprechend ausführlich behandelt. Anschließend besprachen wir, was grundsätzlich für den Start in die Selbständigkeit benötigt wird und auf was man zunächst verzichten kann – Stichwort fixe und variable Kosten gering halten! Nachdem dieses Thema abgespeist war, widmeten wir uns dem angenehmen Teil des Tages und besuchten das berühmte Pfannekuchenhaus. Mit vollgeschlagenen Bäuchen und angeregten Unterhaltungen nahmen wir spontan die Gelegenheit wahr, an einer historischen Stadtführung mit einem Türmer teilzunehmen. Der Rundgang durch die Stadt gipfelte im Kirchturm, den wir exklusiv besteigen durften.

Auch am zweiten Tag hatten wir viel vor. Das große Gespenst Kundenakquise wurde durch Frau Breuer zu einem nicht mehr so furchteinflößenden aber nötigen Faktor. Mit praxisbezogenen Beispielen aus dem echten Leben baute sie ihre Teilnehmerinnen so auf, dass dieses Thema nicht mehr in Vergessenheit gerät. Die praxisbezogenen Tipps aus dem echten Leben machten Mut und flößten großen Respekt ein. Der Schritt, der zur Akquise getan werden muss, ist eben für ein erfolgreiches Unternehmen zwingend notwendig und unerlässlich. Über dieses Thema gingen wir zur Kundenkommunikation: Wie gehe ich auf den Kunden zu, was braucht er von mir, wie hole ich ihn ab? Mit den zahlreichen Vorschlägen und Vorgehensweisen gelingt das nächste Telefonat sicherlich leichter.

Ohne Umschweife ging es zu den unterschiedlichen Einkäufern: Agenturkunde oder doch lieber Direktkunde? Ohne Agenturen schlecht machen zu wollen gibt es doch sicherlich den lohnenswerteren und zukunftssichereren Direktkunden. Mit letzterem kann man schließlich direkt kommunizieren und muss nicht zuerst den Projektmanager der jeweiligen Agentur behelligen. Nach diesem Thema gingen wir auf die Spezialisierung ein und ob sie nötig ist. Währenddessen haben wir wertvolle Ratschläge an die Hand bekommen, wie wir ein Fachgebiet finden und wie wir uns am besten einarbeiten können. Mit Netzwerken endete unser Mentoringtag schließlich. Wir danken Frau Breuer herzlich, dass sie uns dieses individuelle Training angeboten hat. Jeder Meter der Reise hat sich gelohnt und wir konnten jede Menge neues Wissen mit nach Hause nehmen. Danke, danke, danke!


Unterstützung für Berufsanfänger und Quereinsteiger

Hochschulabgängern und Berufsanfängern, qualifizierten Quereinsteigern und Kollegen, die nach längerer Auszeit wieder einsteigen oder sich neu orientieren möchten, wollen wir informelle Regeln vermitteln, sie in bestehende Netzwerke einführen, praktische Tipps geben und so zu ihrem beruflichen Fortkommen beitragen.

Praktische Hilfe und Erfahrungsaustausch

Die Mentoren und Mentorinnen lassen Mentees an ihren Erfahrungen teilhaben und bieten Hilfe bei der Gestaltung des individuellen beruflichen Weges an.

Beim Mentoring wird Wissen weitergegeben, das nur informell erworben werden kann und weder in Lehrbüchern nachzulesen ist noch an den üblichen Ausbildungsstätten vermittelt wird — es handelt sich dabei um eine ganz spezielle, immer wieder neue Mischung aus Fachwissen und Soft Skills.

Mentees werden dabei unterstützt, ihre berufliche Identität zu entwickeln oder bei einer Neuorientierung wiederzufinden. 

Berggipfel - Foto: Yang Song – Unsplash

Plattform

Der Bereich „Mentoring“ bietet eine Plattform für Mentorinnen, Mentoren und Mentees im Landesverband. Hier können sie sich über verschiedene Methoden und Ansätze des Mentorings informieren. Wir möchten auch Kolleginnen und Kollegen, die normalerweise allein arbeiten, ermuntern, Praktikumsplätze anzubieten und so ein größeres Angebot für den Nachwuchs zu schaffen. 


Win-Win-Situation

Erfolgreiches Mentoring ist immer eine Win-Win-Situation, ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Erfahrung trifft auf Neugier, bei der Weitergabe von Wissen und Vermittlung von Kompetenzen kommt es zu bereichernden Perspektivwechseln. Durch die Vernetzung untereinander knüpfen Mentoren und Mentorinnen neue Kontakte, aus denen sie Impulse für die eigene berufliche Entwicklung erhalten. Die Förderung von Mentees bringt häufig qualifizierte Nachwuchskräfte für das eigene Unternehmen hervor — oder eine kompetente Vertretung im Krankheitsfall oder während des Urlaubs.


Mehr wissen?

Möchten Sie nähere Informationen über das aktuelle Mentoring-Angebot? Möchten Sie sich als Mentee anmelden oder aber als Mentor? Dann freuen wir uns über E-Mail sendenIhre Nachricht!

nach oben

BDÜ

bdue xing twitter facebook youtube google pinterest linkedin mybdue

Nord

facebook twitter
×